Happy Day

Januar 28, 2016 Johann 2 comments

Hallo Leute.

Heute war seit Beginn meines Tradings (ich hab kurz vor Weihnachten 2015 angefangen) endlich mal ein erfolgreicher und profitabler Tradingtag.

Nachdem ich seit Weihnachten 2015 von ehemals 500,- auf gestern 220,- runter bin konnte ich heute mit insgesamt 7 Trades 40,- Plus machen.
Lediglich ein Trade war ein Minustrade in Höhe von 2,49 Euro.

Nachdem ich gestern total fertig von meiner Grippe trotzdem unbedingt traden wollte … ich weiß nicht was mich da geritten hat in dieser geistigen Verfassung überhaupt was anspruchsvolles machen zu wollen … und da auch richtig viel Geld in den Sand gesetzt habe, kam ich spät am Abend zu der Erkenntnis das ich einen großen Fehler in den Zeiteinheiten bzw. in der Trendanalyse im Zusammenhang mit der Großwetterlage gemacht habe.

Als ich diesen Fehler dann heute morgen, in einer besseren Verfassung, detailierter analysiert habe, wollte ich natürlich ein paar Tests machen. Wie man sieht verliefen diese durchgängig positiv.
Ich habe bislang mit Positionsgrößen von 0,1 und 0,05 gescalpt und damit auch recht viel Geld verloren, weshalb ich für die heutigen Trades auf 0,02 und 0,03 ausgewichen bin.

Langfristig werde ich wohl auch eher bei 0,02 und 0,01 bleiben, bis ich die Performance im Durchschnitt im positiven Bereich habe um dann die Risikoeinsätze auch zu steigern. Aktuell ist es mir eher wichtiger langfristig im Durchschnitt profitabel zu sein, da ich das Konto noch bis Dezember 2016 behalten möchte und nicht vor hab bis dahin noch weitere Einzahlungen zu machen.

Das Gefühl das ich gestern Abend hatte war einfach unbeschreiblich. Ich war ziemlich down und wusste nicht was genau ich falsch gemacht hatte, bis mich dann der Schlag traf und die Gewissheit heute morgen mich bestätigt hat.

Mein Fehler lag im Großen und Ganzen darin das ich zwar 5M Charts als Tradinggrundlage genommen habe, die 15M Charts als Großwetterlage heranzog, aber nicht die kleinen Trendverläufe handelte, sondern die Großen ins Auge fasst, wohingegen meine Stopsetzung allerdings eher an den kleinen orientiert war. Also im Großen und Ganzen war ich verwirrt durch die unterschiedlichen Verläufe und habe meine Stops nicht konsequent genug, für meine Zielsetzung entsprechend, gesetzt wodurch dann die Verluste kamen.

Nachdem ich die 40 Euro im Plus lag, was ich von 09:00 Uhr bis 12:30 Uhr geschafft habe, hab ich die Software auch ausgemacht (3 Trades waren vom Vorabend noch im Plus gelaufen) und mich dann etwas am PC in Onlinegames vergnügt … wo wir auch schon zum nächsten Punkt kommen: TRADET NICHT WENN IHR KRANK SEID!
Ich rede hier nicht davon das euch das Knie weh tut, sondern davon das eure Denkfähigkeit durch Antibiotika bzw. Regenerations- und Abwehrprozesse im Körper limitiert ist, was definitiv die Denkleistung heruntersetzen kann.

Bin wirklich sehr gespannt wie die nächsten Wochen laufen werden und halte euch hier auch up-to-date.

Gruß
Johann

2 Comments on “Happy Day

  1. Hallo USM.

    Vielen Dank für dein Kommentar und deine Verbesserungsvorschläge.
    Ich glaube einfach das mein Problem aktuell auch einfach das fehlende Setup bzw. die fehlende Strategie ist, die ich nicht verschriftlicht habe.
    Ich entscheide eher „spontan“ vor dem Trade, durch und nach beobachten ob ich nun einen Trendhandel eingehe oder aber die Bewegung handle. Zwar habe ich konkrete Regeln, die ich für mich definiert habe, aber eben kein Gesamtbild in den Einzelheiten.

    Ein tatsächliches Setup bzw. einen konkreten Tradingplan im Sinne von „Ich trade das, wenn das und das … “ habe ich aktuell nicht. Muss aber auch ehrlich gestehen das mir für sowas einfach die Erfahrung fehlt um da konkrete Dinge auszuarbeiten und festzulegen.
    Was die Indikatoren usw. anbelangt, verwende ich gar keine. Ich trade lediglich nach optischen Merkmalen, wie sie von Michael Voigt beschrieben werden.

    Somit werde ich weiterhin erstmal Erfahrungen sammeln um zu schauen was mir überhaupt liegt, bevor ich mich auf ein gänzlich detailiertes Setup festlege und trade aktuell weiterhin a) Trends oder b) Bewegungen aus der Korrektur heraus.

    Verwendet wird von mir aktuell der 5M Chart zum traden und der 30M zur Großwetterlage, da ich im Daytradingbereich meine Trades am selben Tag schließe und zumeist auch maximal 4 Stunden in der Software bin.

    Den 1H bzw. 4H Charte habe ich tatsächlich anfänglich genutzt, kam jedoch mit laufenden Positionen in meiner Abwesenheit nicht so ganz klar bzw. hab mich mental niemals ganz aus dem Markt verabschieden können, solange diese liefen. Somit bin ich aktuell einfach psychisch nicht in der Lage solche langfristigen Positionen zu halten und weiche stattdessen lieber auf die 5M aus um irgendwann so gefestigt zu sein, das ich dann auch mal Positionen halten kann, ohne ständig auf den Markt stehen zu müssen.

    Gruß
    Johann

  2. Mein Tipp: Finde ganz entspannt eine konkrete Strategie, die ruhig einfach sein kann und versuche diese, konsequent umzusetzen. Verlier dich nicht in zu vielen Indikatoren, benutze gleitende Durchschnitte, um die Bewegungen in allen Zeitebenen zu sehen. Aber machs nicht kompliziert. Lege den Wert nicht aufs Denken/ewiges Analysieren, sondern aufs Traden. Das Schwierigste ist, den Regeln zu folgen. Darin musst du dich üben. Du wirst merken, dass in dir selbst noch was passieren muss, damit du erfolgreich wirst. Denn du wirst nicht konsequent sein. Das dauert alles etwas. Aber ändere auf keinen Fall grundsätzlich deine Strategie, bleib bei einer Sache, die dir deinem Typ entsprechend am Wenigsten Langeweile und gleichzeitig wenig Stress bietet. Nicht im 1min Chart, das ist sehr stressig. Kombiniere 3 Zeitfenster. Daily, 4H, 1H oder 4H, 30min, 5min und dann orientiere dich an diesen. Gruß

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.