Zeitmanagement – Optimale Wochenplanung

Januar 31, 2016 Johann 2 comments

 

 

Hallo liebe Leser.

 

Ich möchte mich an dieser Stelle direkt einmal für den Zuspruch bedanken.

Obwohl der Blog erst seit ein paar Tagen online ist, habe ich schon den ersten Kommentar und die erste E-Mail mit motivierenden Worten erhalten. Vielen dank dafür. Gerade diese Dinge sind es die mir Freude bereiten und mich motivieren am Sonntag Morgen am Rechner diesen Artikel zu verfassen.

 

 

 

Vorwort

 

Wie ich in meinem gestrigen Artikel erwähnt habe, schreibe ich heute nun über das mir sehr wichtige Thema Zeitmanagement und wie ich persönlich damit umgehe bzw. für mich bestimmte Zeiträume schaffe um Dinge zu erledigen die für mich und meine Zukunft sehr wichtig sind.

 

Ich bin aktuell noch im Studium und schreibe an meiner Bachelorthesis, arbeite 35 Stunden pro Woche in einem Unternehmen, trainiere regelmäßig im Fitnessstudio, baue diesen Blog hier auf, lese sehr viel zum Thema Trading (wenn ich nicht gerade für die Bachelorthesis recherchiere) und trade aktiv selbst einige Stunden pro Woche, wenn möglich jeden Tag etwas.

Wie du siehst ist mein Zeitplan ebenfalls recht gut gefüllt und Dinge wie einkaufen, putzen etc. pp. sind da noch gar nicht mit drin, gehören aber wie vermutlich bei dir auch zum Alltag dazu, weshalb ich diese nicht näher berücksichtigt habe.

 

 

 

Zeitmanagement

 

Unter Zeitmanagement versteht man nichts anderes als strukturiert seine Aufgaben bzw. Termine innerhalb der zur Verfügung stehenden Zeit abzuarbeiten. Ein Tag hat mit seinen 24 Stunden auch nur einen begrenzten Zeitrahmen und diesen gilt es für uns alle optimal zu nutzen. Gleiches gilt natürlich für die gesamte Woche, den Monat und das Jahr.

 

 

Zeit für Zeitmanagement

Zeitmanagement zu betreiben erfordert, wie jeder andere Vorgang bzw. Termin auch … Zeit !

 

time-875778_1920

 

Das heißt das du dir, bevor du dich nun spontan in deine Planung stürzt und mittendrin unterbrochen wirst, erst einmal darüber Gedanken machen solltest welche Zeiten du überhaupt managen kannst, darfst und willst.

Das heißt der erste Schritt ist das du dir einen Zeitraum innerhalb der nächsten 7 Tage rausnimmst, wo du nichts anderes machst als dich mit deinem Zeitmanagement zu beschäftigen. Dieser Zeitraum sollte mindestens 60 Minuten haben, da du erst einmal grundsätzliche Dinge bedenken und hinterfragen musst um dann die darauffolgenden Tage planen zu können.

 

Deine Aufgabe: Streich dir jetzt diesen Zeitraum rot im Kalender ein, setz dir einen Reminder im mobilen Kalender oder wie auch immer du das machst, nur tu es jetzt !

 

 

Der erste Planungstag

Da du dir deine 60 Minuten für den ersten Tag geblockt hast, können wir uns an diesem Tag auch um die ersten Schritte in deiner Planung kümmern. Nimm dir dazu am besten einen Notizblock und einen Terminplaner zur Hand bzw. bastel dir eine Beispielwoche in deinem Notizblock mit den einzelnen Wochentagen und den Tageszeiten.

 

Zeitmanagement

 

In diesem ersten „Termin“ solltest du dir über folgende Dinge klar werden bzw. Gedanken machen:

  • Welche Zeiten sind für mich fest (Bsp: Arbeitszeiten)?
    • Trage nun die Zeiten fest in deinen Terminplaner ein
    • Markiere dir diese Zeiten farblich (diese Farbe sind festgelegte Zeiten, die du nicht ändern kannst)
  • Welche Zeiten sind fest, aber änderbar (Bsp: Essenszeit mit der Familie)?
    • Trage nun die Zeiten in deinen Terminplaner ein und markiere diese mit einer anderen Farbe (Zeiten die du nicht ändern willst)
  • Welche Zeiten möchte ich unbedingt in meinem Tag bzw. meiner Woche haben (Sport, Hobbys etc. – KEIN Trading !)?
    • Das selbe Schema wie oben, auch hier mit einer anderen Farbe
    • Das sind Zeiten, die du aktuell vielleicht nicht fest in deiner Woche hast, aber fest planen willst
    • Das könnte dein Hobby, eine Sportart oder andere Aktivitäten sein, die du gerne planen möchtest
    • Dies sind Zeiten, die du umherschieben kannst, da sie keine negativen Folgen haben wenn mal was dazwischen kommt, aber trotzdem einen festen Beststandteil in der Planung haben sollten
  • Wieviel Stunden pro Woche will und kann ich in mein Trading investieren?
    • Teile nun diese Zeit in einzelne Blöcke ein und platziere diese in den Tagen deiner Wochenplanung (hier ebenfalls eine eigene Farbe verwenden)
    • Diese Zeiten können variieren, also Montags 1 std, Mittwochs 3 std etc.
    • Ganz wichtig: Die Zeiten sollten realistisch gewählt sein (also keine 5 stunden bestimmen, wenn diese nicht wirklich umsetzbar sind, da du dann doch den Kleinen in die Schule fahren musst, Abends einkaufst etc.)
    • Beachte auch bitte das du diese Zeiten auch möglichst stressfrei legst. Wenn du weisst das Dienstags immer ein Meeting ist, woraufhin du total platt nach Hause kommst, macht es vermutlich wenig Sinn dann noch traden zu wollen.
  • Wieviel Stunden pro Woche will und kann ich in meine Weiterbildung investieren (Tradinglektüre inklusive)?
    • Auch hier solltest du die Zeit teilen und in die vorgesehenen Zeiten der jeweiligen Tage eintragen (diese Zeiten können ebenfalls variieren, verwende auch hier eine andere Farbe)
    • Beachte wieder: Setze dir bitte realistische Zeitvorstellungen für die jeweilige Woche und platziere diese auch zeitlich sinnvoll, das du in Ruhe und vollkommen entspannt in das Thema einsteigen kannst

Das ist das Schema das ich selbst auch verwendet habe. Ich plane mir so immer Sonntags meine kommende Woche mit den festgelegten Zeiten, den planbaren Zeiten und auch etwas Freiraum, wo ich machen kann was ich will bzw. wo ich dann auch mal locker Arzttermine, Besuche etc. einplanen kann.

 

Die Farben helfen dir festgelegte Kategorien zu legen und dann zu schauen ob diese eventuell verlegt werden können. Deshalb ist auch die Reihenfolge wie oben beschrieben recht sinnvoll gewählt, da man von Verpflichtungen hinunter zur Weiterbildung kommt. Wenn du dich nicht mit dem Thema Trading beschäftigen willst, so kannst du den Schritt mit dem aktiven Trading natürlich überspringen und direkt in die Weiterbildungsplanung gehen.

 

 

Muss es wirklich so ausführlich sein?

Die einfache Antwort ist: Nein, aber … so ausführlich wie möglich/nötig!

 

Die ausführliche Antwort: Ja, wenn … du konkrete Ziele hast und du diese auch zeitlich ausformuliert hast bzw. gewillt bist Zeit und Mühe zu investieren, sowie Rückschläge zu verkraften. Rückschläge werden nämlich kommen und dann in einer großen Anzahl, ob es nun die Freundin ist die über mangelnde Spontanität oder Zeit von deiner Seite aus diskutiert, der Freundeskreis der ähnliche Argumente bringt oder was auch immer …

 

Ich will hier gar nicht konkret auf das Trading hinaus, sondern Ziele für dein Leben, deine Zukunft und deine Vorstellung von Erfolg !

So eine Zeitplanung macht dir erst einmal bewusst wieviel Zeit du eigentlich tatsächlich zur Verfügung hast und wieviel Zeit du bereit bist in bestimmte Dinge zu investieren. Allein dieser Rückschluss, diese Selbstreflexion, sollte schon Grund genug sein 1-2 Monate nach diesem Schema zu verfahren (von mir aus auch eine andere Art des Zeitmanagementskonzeptes). So kannst du für dich erkennen das vielleicht doch 1-2 Stunden pro Woche da sind in denen du dich mit Themen beschäftigen könntest die dich deinen Zielen näherbringen.

 

 

Darf ich noch spontan sein?

Natürlich darfst du noch spontan sein, das solltest du sogar auch, nur eben in einem Umfang und Rahmen, den du bereit bist herzugeben. Wenn du in der Woche sowieso nicht viel vor hast, dann lege deine geplanten Termine hier herein, damit du das Wochenende Zeit hast deine spontane Seite auszuleben bzw. auch Aktivitäten nachzugehen, die Spontanität erfordern.

 

Und genau deshalb machst du so einen Plan auch, denn wie oben beschrieben. Erst wenn du dir wirklich Gedanken darüber gemacht hast wo deine Lücken sind bzw. wo viel Zeit verloren geht, kannst du langfristig gesehen deine Woche besser planen und strukturieren.

 

Nach einiger Übung wirst du festgelegte Phasen gar nicht mehr planen oder hinterfragen, sondern ohne große Mühen die Planung für dich im Kopf festigen und dann mehr oder weniger ohne großen Aufwand deine Woche im Kopf zusammenfassen. Nur bis du zu diesem Punkt kommst bedarf es etwas an Vorarbeit.

 

 

Zeit ist Geld!

Wenn du nun deine Planung gemacht hast, fällt dir vermutlich auf das einiges an Stunden für Dinge drauf gehen, die du dir selbst so geblockt hast bzw. hast blocken müssen. Da könnte, je nach Planung, recht schnell der Eindruck entstehen das du wenig Freizeit hast, weil du diese „opferst“ um deine Ziele zu verfolgen.

 

Zeit ist Geld

 

„Zeit ist Geld“ … diesen Spruch kennst du vermutlich auch nur zu gut. Damit meine ich aber gar nicht das man beim Thema Zeit unbedingt an Geld an sich denken sollte.

„Zeit ist Geld“ bedeutet für mich eher das Zeit für mich sehr wertvoll ist. In diesem Zusammenhang versuche ich die aktuelle Zeit soweit optimal zu nutzen, das ich meine zukünftige Zeit für mehr Freizeit nutzen kann. Ziel sollte es nämlich sein, gerade wenn es um das Thema Trading geht, so wenig Zeit wie möglich zu investieren um seine Ziele zu erreichen. Dies ist zumindest ein Ziel das ICH verfolge. Mit wenigen Stunden am Tag, möglichst profitabel zu sein.

 

Ich glaube kaum das du in 10 Jahren 12 std. täglich am Rechner sitzen willst um dein Monatseinkommen zu gewährleisten. Investiere also heute 1-2 Stunden mehr, damit du in einigen Jahren davon profitieren kannst. Aktuell mag es vielleicht noch etwas weh tun, wenn du weniger Freizeit hat. Aber der Spruch „Man lebt nur einmal“ kann auch so gesehen werden, das du in diesem Leben das Maximum rausholen solltest. Wo andere Komasaufen am Wochenende sehen und sich mit 40 fragen was überhaupt deren Lebensinhalt ist … sehe ich mich persönlich eher in der Situation konkrete Ziele zu verfolgen und das Tag für Tag!

 

Dafür gebe ich sehr gerne ein paar Stunden her …Wie siehst du das?

 

 

Schlusswort

Ich hoffe der Artikel hat dir ein paar Gründe vermittelt warum Zeitmanagement wichtig ist und warum es sich lohnt ein paar Stunden mehr in seine Zukunft und Ziele zu investieren. Vor allem aber solltest du dir etwas praktisches daraus mitnehmen können, nämlich die Umsetzung einer konkreten Wochenplanung.

Lass dich in diesem Zusammenhang nicht entmutigen, denn am Anfang ist es, wie bei vielem anderen auch, mit Arbeit verbunden bis du soweit bist das du auch ohne einen konkreten Wochenplan locker deine Termine einhälst.

 

Und bevor du jetzt Gründe suchst  warum das alles doch gar nicht klappen kann oder für dich nicht zutrifft, versuche zumindest einmal dir einen solchen Plan zu erstellen und denk dann darüber nach wieviel Zeit noch vorhanden wäre.

Wenn du daraufhin keine freie Minute mehr im Kalender hast, so hast du zumindest eine Erkenntnis mehr gewonnen und kannst stolz auf dich sein das du so viel in deinem Leben bewerkstelligen kannst!

 

Die positive Einstellung zu dem was du tust ist nämlich letzendlich der einzige Grund dafür warum du bereit bist so viel von dir und deiner Zeit herzugeben um weiterhin daran festzuhalten!

 

Gruß

Johann

2 Comments on “Zeitmanagement – Optimale Wochenplanung

  1. Hallo,
    sehr gute Tipp, Das mit dem Zeitmanagement muss ich unbedingt machen.
    Momentan bin ich sehr planlos und weis nicht was ich zuerst machen soll.
    Es ist momentan sehr viel bzw. durcheinander z.b. Tradingplan erstellen, Lernen, Trading bzw. Charts Analysieren und das neben mein Beruf.
    Machst Du das nur mit Papier oder auch Digital?
    Gruss,
    Cervantes

    1. Hallo Cervantes.
      Ich kann dir wirklich nur empfehlen das zu verschriftlichen. Aktuell plane ich sehr viel in meinem Outlookkalender, mache mir aber weiterhin Notizen auf kleinen Klebezetteln, die hier überall auf dem Schreibtisch verteilt sind. Diese sammel ich meistens bis ins Wochenende und baue mir dann daraus meine Wochenplanung. Sollte es super wichtig sein, kommt es natürlich auch direkt auf die Umsetzungsliste.
      Gruß
      Johann

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.